Motorwicklung

Die Reparaturen von Wicklungen in Hohlwellenmotoren, die für die Drehmomentübertragung bestimmt sind, verlangen höchstmögliche Fertigungsqualität und enorm viel technisches Wissen.

Herzstück des Motors

Zu unserem Leistungsspektrum gehören unter anderem die Reparaturen von Wicklungen verschiedenster Spindel-, Servo- und Antriebsmotoren.

Die Reparaturen von Wicklungen in Hohlwellenmotoren, die für die Drehmomentübertragung bestimmt sind, verlangen höchstmögliche Fertigungsqualität und enorm viel technisches Wissen.

Herzstück des Motors

Kontaktieren Sie uns gerne bezüglich einer Neuwicklung oder der Optimierung Ihres Antriebsmotors.

Der erste Schritt einer Neuwicklung ist die richtige Vorbereitung des Stators.

Bevor wir die alte Wicklung entfernen, prüfen und speichern wir gründlich alle technischen Daten der alten Wicklung wie z.B.:

  • Markierungen
  • Phasenreihenfolge
  • Temperatursensoren
  • Verbindungsleiterquerschnitt
  • Wickelhöhe

Wir achten besonders darauf, dass wir bei der Entfernung der alten Wicklung den Stator nicht beschädigen. Zudem wird darauf geachtet, dass sich das Statorblech nicht überhitzt da sich sonst die Verluste im Eisen deutlich erhöhen, was zur Reduzierung der Effizienz des Motors führt.

Schritt 1

Der erste Schritt einer Neuwicklung ist die richtige Vorbereitung des Stators.

In allen Wicklungen von Motoren können sehr hohe Temperaturen auftreten.

In allen Wicklungen von Spindelmotoren, egal ob synchroner oder asynchroner Motor, kommt es zu sehr hohen Temperaturen. Hier ist die Verwendung von Isolation und Materialien der Temperaturklasse H obligatorisch.

Schritt 2

Die Verwendung von Isolationen ist obligatorisch.

Im dritten Schritt prüfen wir, ob alle Drähte gleichmäßig abgeleitet sind.

Nach Abschluss des Wickelns prüfen wir, ob alle Drähte gleichmäßig von den Nuten abgeleitet sind und dass es zu keinen Kreuzungen oder Verschachtelungen kommt.

Schritt 3

Alle Drähte müssen gleichmäßig abgeleitet sein.

Im vierten Schritt werden die Wicklungen bandagiert.

Beim Bandagieren verwenden wir spezielle Bänder, die während des Trocknens zusätzlich schrumpfen.

Damit stellen wir sicher, dass die Wicklung während des Betriebs kompakt und minimal vibrationsempfindlich ist.

Schritt 4

Beim Bandagieren müssen die Wicklungen kompakt bleiben.

Es folgt das Verbinden der Wicklung.

Die Spulen sind ausschließlich durch den Festkörperbiegeprozess miteinander verbunden.

Die Zugabe von Silber sorgt für bessere Kontakte.

Schritt 5

Es folgt das Verbinden der Wicklung.

Im sechsten Schritt folgt das korrekte Anordnen und Markieren der Stromanschlüsse.

Nach der Fertigstellung der Bindung und des endgültigen Bandagierens, folgt das korrekte Anordnen und Markieren der Stromanschlüsse. Damit erleichtern wir die Arbeit der Monteure, wenn der Spindelmotor in die Maschine eingebaut wird.

Schritt 6

Nach der Fertigstellung der Bindung folgt das korrekte Anordnen der Stromanschlüsse.

Vor dem abschließenden Lackieren setzen wir noch Glasfasergewebe in die Nuten.

Vor dem Lackieren setzen wir noch Glasfasergewebe in die Nuten. Dadurch wird die Wicklung verstärkt und das Spiel in den Nuten reduziert. Es folgt die Imprägnierung der Wicklung, das Trocknen, die Endprüfungen und das Erstellen eines Prüfberichtes.